Aktueller Stand

Die Karte zeigt den aktuellen Stand des Glasfaserausbaus im Landkreis Böblingen.

Legende

Blau: Das Gebiet befindet sich in der Vorvermarktung oder Ausbauplanung

Gelb: Das Gebiet wird zur Zeit in Teilen ausgebaut

Grün: Das Gebiet wurde bereits teilweise ausgebaut

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zum Zweckverband

Ein Zweckverband ist ein Zusammenschluss mehrerer kommunaler Gebietskörperschaften nach deutschem Recht. Ziel ist es Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge gemeinsam zu bewältigen. Der Zweckverband Breitbandausbau Landkreis Böblingen ist ein Zusammenschluss aus derzeit 24 Städte und Gemeinden.

Der Zweckverband ermöglicht einen optimierten Planungsansatz, ein einheitliches Auftreten und eine stärkere Position gegenüber den Telekommunikationsunternehmen.

Zu den Aufgaben des Zweckverband Breitbandausbau Landkreis Böblingen gehört die Unterstützung und Beratung der Mitglieder im Themenbereich des Glasfaserausbaus.

Neben dem Zweckverband Breitbandausbau im Landkreis Böblingen gibt es weitere vier Zweckverbände in den Landkreisen Ludwigsburg, Rems-Murr-Kreis, Esslingen und Göppingen. Zusammen mit der Landeshauptstadt Stuttgart haben sich alle Zweckverbände zur Gigabit Region Stuttgart (GRS) zusammengeschlossen.

Zum Glasfaserausbau

Grundlage für den Ausbau des Glasfasernetzes in Deutschland ist das DigiNetzGesetz der Bundesregierung, welches im November 2016 in Kraft trat. Ziel ist die Optimierung des Ausbauprozesses von schnellem Internet.

Bis 2025 sollen alle Gewerbegebiete und 50% der Haushalte in der Region Stuttgart mit Glasfaser versorgt sein.

Bis 2030 sollen 90% der Haushalte an das Glasfasernetz angeschlossen sein.

Beim Ausbau des Glasfasernetzes kommen mehrere Verlege-Techniken zum Einsatz. Welche und ob sie eingesetzt werden, erfolgt in enger Abstimmung zwischen dem ausbauenden Telekommunikationsunternehmen und der Kommune.

Bevor ein Ausbauprojekt startet werden zunächst alle Akteure über den geplanten Ausbau informiert.

In der Regel dauert es von der Ausbauentscheidung bis zum betriebsfertigen Netz ein bis zwei Jahre.

Aufgrund der hohen Auslastung der Tiefbauunternehmen und Glasfasermonteure können endgültige Fertigstellungstermine jedoch erst recht kurzfristig genannt werden.

Die genauen Kosten sind beim entsprechenden Telekommunikationsunternehmen zu erfragen.

Zum Ausbauplan

Der Ausbau im Kreis Böblingen und in der Gigabit Region Stuttgart erfolgt in Kooperation mit der Deutschen Telekom AG. Hierzu wurde am 24. Mai 2019 in Fellbach eine sog. Kooperationsrahmenvereinbarung zwischen der Deutschen Telekom und der Gigabit Region Stuttgart (GRS) unterzeichnet.

Aufgrund organisatorischer, menschlicher und technischer Kapazitäten ist ein gleichzeitiger Ausbau im gesamten Landkreis leider nicht möglich. 

Die Reihenfolge wird anhand verschiedener Kriterien in einer Prioritätsliste von der Deutschen Telekom AG und dem Zweckverband festgelegt. Hierzu zählt z.B. die synergetische Nutzung mit geplanten Bauarbeiten in Kommunen.

Sind die Modalitäten des Ausbaus zwischen der Kommune und der Deutschen Telekom festgelegt, startet die sog. Vorvermarktung, bei der interessierte Bürger einen Glasfaseranschluss beantragen können. Wurde eine wirtschaftlich tragbare Mindestmenge an Anschlüssen beantragt (z.B. 30% aller Haushalte), gehen die konkreten Ausbauplanungen der Telekom in die letzte Phase. Ein Glasfaseranschluss kann auch nach der Vorvermarktung beantragt werden – allerdings zu höheren Kosten.

Verschiedene Faktoren wie zum Beispiel das Liefern von Geodaten, Druckpunkten oder Interessensbekundungen können sich positiv auf den Priorisierungsplan der Deutschen Telekom AG auswirken und so einen Ausbau beschleunigen.